Nordmann Heizungsbau - jetzt Wärmepumpe in Gütersloh
headerimage

Warum JETZT eine Wärmepumpe installieren und nicht erst in 2, 5 oder 8 Jahren ?
Nordmann Heizungsbau - Wärmepumpe in Gütersloh

Viele deutsche Politiker bremsen noch immer beim Klimaschutz:
Bloß nicht zu schnell !
Bitte nicht mit der Brechstange !
Aber: Dass das Tempo noch verhandelbar ist, beruht auf einem weit verbreiteten Missverständnis.

Weniger Tempo bedeutet immer mehr klimatische Katastrophen und Kosten.

Beispiel Ahrtal: Zum 2. Jahrestag Mitte Juli 2023 hat das Land NRW die bisher bekannte Schadenssumme allein an den kommunalen Gebäuden und Einrichtungen (also z.B. Kanal, Erdgasnetz, Stromnetz) mit ca. 15 Milliarden Euro beziffert.
Die Versicherer der Schäden an Privateigentum liegen bereits bei einer Schadenssumme von fast 100 Milliarden Euro.
Und alle Kostenschätzungen basieren auf den Materialpreisen und Arbeitslöhnen von Anfang 2023 !
Hinzu kommen die über 200 toten Menschen !

Mit diesen Geldsummen hätte man sehr sehr viele Häuser in Deutschland kernsanieren, energetisch sanieren und/oder mit einer Wärmepumpe ausrüsten können.

Und: Das Ahrtal war nicht die letzte klimatische Katastrophe in Deutschland, die viele Milliarden an Kosten verursachen wird.


"Das Zeitfenster, in dem eine lebenswerte und nachhaltige Zukunft für alle gesichert werden kann, schließt sich rapide."
Kernaussage des Berichtes des IPCC Weltklimarates (s.u. auf dieser Seite) von April 2023.

"Wenn wir in den nächsten zehn Jahren die Weichen richtig stellen, sind wir auf einem guten Weg."
Friedrich Merz (CDU) am 26. April 2023 im Interview mit der ZEIT.

Diese beiden Aussagen widersprechen sich vehement!

Man kann, soll und muss über die richtigen Maßnahmen zum Klimaschutz diskutieren. Doch das Tempo der notwendigen Emissionsreduktion ist durch die reine Physik und die Pariser Klimaziele bereits gesetzt, es ist defintiv keine Glaubensfrage und schon gar keine Frage der politischen Ausrichtung, wie z.B. Herr Merz dies zu kommunizieren versucht.
Denn mit der Physik, einer der grundlegenden Naturwisschenschaften, kann niemand diskutieren!
Fakten sind Fakten!

Dass dies so ist, sollte jedem Politiker spätestens seit 2015 bewusst sein, denn im Pariser Klimaabkommen haben sich alle Staaten völkerrechtlich verbindlich verpflichtet, die Erderwärmung deutlich unter 2 Grad über dem vorindustriellen Temperaturniveau zu stoppen, und alle Anstrengungen zu unternehmen, sie auf 1,5 Grad zu begrenzen.
Unsere ehemalige Bundeskanzlerin war promovierte Physikerin, wußte also sehr genau, was sie mit dem Pariser Klimaabkommen unterschrieben hat.

Die globale Temperatur steigt nahezu linear mit den kumulativen CO₂-Emissionen, also den zusammenaddierten Emmissionen der Vergangenheit und der Gegenwart.
Der Temperaturansteig weltweit hängt also nicht vom aktuellen CO₂-Ausstoß ab, sondern an der gesamten seit der industriellen Revolution erzeugten Menge CO₂.
Das ist eines der zentralen Ergebnisse der Klimawissenschaft und in den Berichten des IPCC vielfach belegt.

Alles liegt an der langen Verweildauer des CO₂ in der Atmosphäre: Je mehr wir produzieren und je später wir damit aufhören, dest mehr befindet sich in der Atmosphäre.

Ein ganz simpler Vergleich, den sogar Kinder verstehen, verdeutlicht dies:
Der Wasserstand in einer Badewanne steigt umso höher, je mehr Wasser man einlaufen lässt und je später man den Wasserhahn wieder zudreht.

Die Begrenzung der Erwärmung auf 1,5 Grad bedeutet für uns alle eine ganz klar definierte Restmenge an CO₂, die wir noch in die Luft pusten dürfen.
Der IPCC-Bericht nennt dies das "Restbudget": Für 1,5 Grad sind es weltweit ab 01.01.2023 nur noch rund 350 Milliarden Tonnen.

Bei inzwischen über 40 Milliarden Tonnen Ausstoß pro Jahr weltweit reicht das Restbudget also keine zehn Jahre mehr!

Alle fossilen Emissionen müssen darum ab sofort und so rasch wie nur möglich sinken.
Schon bis 2030 müssen sie weltweit nahezu halbiert sein.

Es kann und darf nicht sein, `in den nächsten zehn Jahren erst Weichen zu stellen' (Friedrich Merz, oben auf dieser Seite).
Die Parteien, die seit Anfang der 1990er Jahre in Deutschland regiert haben (also vornehmlich die zwei sogenannten Volksparteien CDU und SPD), haben dies alles gewußt, inklusive der sich daraus zwangsläufig ergebenden Szenarien für unsere Umwelt, und sie hatten mehr als genug Zeit, die Weichen richtig zu stellen, aber sie haben den Klimaschutz derart verschleppt, dass sie deswegen sogar vom Bundesverfassungsgericht ermahnt wurden.
Wer jetzt wieder und weiter verschleppt bzw. genau dazu aufruft, ruft zu eindeutig verfassungswidrigem Verhalten auf.

In Deutschland müssen die Emissionen noch schneller sinken als in anderen Ländern.

Es gibt sehr gute und viele Gründe, weshalb alle Länder in Paris nach vielen Jahren der Verhandlungen den verschärften Klimazielen zugestimmt haben. Vor Paris galt noch eine 2-Grad-Grenze, die sich wisenschaftlich als zu hoch herausgestellt hat.
Der Deutsche Bundestag hat 2016 das Pariser Klimaabkommen gebilligt und ihm zugestimmt.
Sogar all die Staaten, die ihr Geld vornehmlich mit dem Verkauf fossiler Energie verdienen, haben dem Abkommen zugestimmt.

Mit den Paris-Zielen lassen sich keine Kompromisse mehr machen: Sie sind bereits der ultimative Kompromiss!
Manche Politiker, die damals zugestimmt haben und heute noch aktive Politiker sind, wollen sich nun offenbar nicht mehr daran erinnern, einige offenbar auch unter dem Einfluss von fossilen Lobbygruppen.

Für Deutschland gilt, dass die Emissionen noch rascher sinken müssen als global. Auch das ist im Pariser Abkommen in der Formel von der »gemeinsamen aber differenzierten Verantwortung« exakt festgehalten, die auf die besonders große Verantwortung der alten Industriestaaten mit ihrem großen CO₂-Rucksack aus Vergangenheit und Gegenwart mit immer noch zu hohen Pro-Kopf-Emissionen zielt.
Der Umweltrat der Bundesregierung hat berechnet, dass, selbst bei für uns günstigen Annahmen über eine gerechte Verteilung des globalen Emissionsbudgets, Deutschland schon 2031 klimaneutral sein müsste, und nicht erst 2045, wie im deutschen Klimaschutzgesetz (eigentlich verfassungswidrig) vorgesehen!

Doch selbst wenn es bei 2045 bleibt:
Es ist mehr als offensichtlich, dass nicht noch jahrelang neue fossile Heizungen eingebaut und dann noch zwei Jahrzehnte betrieben werden dürfen, wenn man erstens 2045 klimaneutral sein muss, und zweitens auf dem Weg dorthin die Emissionen möglichst früh senken muss, um den kumulativen Ausstoß gering zu halten.

Darum brauchen wir die Wärmepumpe JETZT !

Die Schuld für die nun sehr dringliche Eile tragen nicht die, die nun endlich Tempo machen beim Klimaschutz, sondern vor allem die, die vorher viel zulange auf der Bremse standen.

Eine Taktik der Verzögerung ist das Propagieren und Fordern von Scheinlösungen wie `Pkw mit eFuels', `Kernfusion in nicht mehr vorhandenen Atomkraftwerken' oder `Heizungen mit Wasserstoff', die es gar nicht gibt bzw. geben wird.
Letztlich dienen diese unnötigen Diskussionen nur der Verhinderung der jetzt verfügbaren und rasch wirksamen Lösungen.

Und neben dieser Verzögerungsrhetorik ist es eine sehr beliebte Angewohnheit bzw. Ausrede auch in der Gesellschaft geworden, mit dem Finger auf andere zu zeigen, z.B. "aber China!" .
Aber in der Diplomatie andere Menschen bzw. Gesellschaften von mehr Klimaschutz als aktuell zu überzeugen wird nur dann gelingen, wenn man selbst glaubwürdig ist, Verantwortung übernimmt und voran geht, anstatt immer nur zu fordern.

Die Verantwortung für die Erderhitzung liegt in den zusammenaddierten CO₂-Emissionen von Vergangenheit und Gegenwart, und die sind in Deutschland pro Person rund viermal höher als z.B. im so gerne mit uns verglichenen China!

Und selbst ohne diese Pro-Kopf-Rechnung liegt Deutschland beim zusammenaddierten fossilen CO₂-Ausstoß aller Länder historisch auf Rang 4 aller 195 Länder der Welt, knapp hinter den USA, China und Russland.
Deutschland war und ist eine Emissionsgroßmacht, und Deutschland trägt entsprechend Verantwortung.
Um beim Vergleich zu bleiben: China ist inzwischen weltweit führend in wichtigen Klimaschutztechnologien wie der Photovoltaik, der Batterietechnik und der Elektromobilität.
Und letztlich müssen wir alle schnell auf Nullemissionen kommen. Immer wieder auf andere zu verweisen nutzt gar nichts und bringt uns nichts!

Zitat aus dem aktuellen IPCC-Bericht: "Die Begrenzung der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung erfordert netto null CO₂-Emissionen."
Und das rasch.
Denn die Physik ist unerbittlich.
Erst wenn netto null erreicht ist, hört die weitere Erwärmung auf!

Diese Aufgabe ist riesig. Alle demokratischen Kräfte müssen jetzt verantwortungsvoll und konstruktiv zusammenarbeiten, um eine weitere dramatische Eskalation der Klimakrise noch zu verhindern.
Rasch wirksamer Klimaschutz ist nicht irgendein Interesse einer kleinen Minderheit, sondern existenziell notwendig für die große Mehrheit, damit alle Menschen die Chance auf eine gute Zukunft behalten.


zur Info:
Das IPCC, also der Weltklimarat, wurde 1988 von den Vereinten Nationen gegründet.

Hauptaufgabe des Weltklimarates ist es, die naturwissenschaftlichen Grundlagen und den weltweiten Forschungsstand über die Auswirkungen der globalen Erwärmung und seine Risiken sowie notwendige Strategien zusammenzutragen und aus wissenschaftlicher Sicht zu bewerten. Dazu wurden viele Tausend Wissenschaftler aus aller Welt berufen, um Sachstandsberichte zu erstellen.
Der IPCC gilt seit Gründung die Institution weltweit hinsichtlich Klimaforschung, seine Sachstandsberichte werden innerhalb als glaubwürdigste und fundierteste Darstellung bezüglich des naturwissenschaftlichen, technischen und sozioökonomischen Forschungsstandes über das Klima und seine Veränderungen sowie über Möglichkeiten des Umgangs damit betrachtet.
Die Schlussfolgerungen des IPCC werden von allen großen wissenschaftlichen Gesellschaften mit einschlägiger fachlicher Kompetenz bestätigt, außerdem von den nationalen Akademien der Wissenschaften vieler Staaten wie Frankreich, Russland, Deutschland, England, Japan, Italien, Kanada, China und Brasilien bekräftigt.
Der IPCC wurde 2007 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.